Das große kleine Buch: Worüber das Christkind lächeln musste

Erscheinungstermin: 18.10.2022

Ein Weihnachtsbuch zum Schmunzeln

Hätten Sie gewusst, dass am Heiligabend ein Floh mit dem Jesuskind in der Krippe saß? Oder dass Josef vergessen hatte, Futter für den Esel auf den Weg nach Ägypten mitzunehmen?

Der österreichische Schriftsteller Karl Heinrich Waggerl dachte sich zahlreiche unterhaltsame Details zu den traditionellen Weihnachtsgeschichten aus. Drei seiner Christkind-Geschichten können Sie in diesem kleinen Büchlein wieder entdecken. Ein Weihnachtsbuch für alle, die an Heiligabend Lust haben, mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen in Nostalgie zu schwelgen!

- Kurze lustige Weihnachtserzählungen, illustriert von Christiane Ruth Franke

- Idyllisch und unterhaltsam: Der Zauber von Waggerl-Weihnachtsgeschichten

- Drei Vorlesegeschichten zu Weihnachten in der Originalsprache des Autors

- Ein Weihnachtsbuch für die ganze Familie

Aus der Reihe „Servus. Das große kleine Buch“: altbewährtes Naturwissen, Heilkunst und Brauchtum der Alpen

Traditionen und Geschichten von früher, Bergwelten und Ausflugsziele, Rezepte und Anleitungen zum Selbermachen: In diesen liebevoll gestalteten Geschenkbüchern steckt ein Schatz an Erfahrungen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Ob als Dankeschön, als Mitbringsel für geliebte Menschen oder, um sich selbst eine Freude zu machen: mit den großen kleinen Büchern von Servus können Sie unsere Heimat neu erleben!

Downloads

Cover 72dpi

JPG, 125 kB

Cover 300dpi

JPG, 1.4 MB

Buchdetails

ISBN-13 9783710403507
64 Seiten / 110 mm x 145 mm
Servus
Österreich: 8.90 EUR
Deutschland: 8.90 EUR
Schweiz: 12.90 CHF *
* unverbindlich empfohlener VK-Preis

Autor

Karl Heinrich Waggerl

Karl Heinrich Waggerl, 1897 in Bad Gastein geboren, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach seiner Lehrerausbildung meldete er sich während des Ersten Weltkriegs als Freiwilliger. Mit seinem Roman »Brot« gelang ihm 1930 der literarische Durchbruch. Waggerl war 1940 Bürgermeister von Wagrain. Er lebte von 1920 bis zu seinem Tod 1973 in Wagrain und in der Stadt Salzburg.